KIBUVITSA PUHKEMAJA
Kibuvitsa Holidayhouse

a peaceful house in the country close to Kuressaare

Kibuvitsa Puhkemaja ajakirjanduses - Oma Kodu juuni 2013

 Andrea Pajuniit Iirimaale tagasi ei kipu

 

Kuigi Kibuvitsa Puhkemaja on saanud nime kinnistu järgi, ülemäära palju sedasama kibuvitsa me krundilt ei leia. Siin valitsevad kadakad ja käharad männipuud, mis parasjagu õitsevad ja aeg-ajalt tuulekeerdudega õuele kollakaid tolmupilvi lennutavad. Üks metsõunapuu on ka, täiuslikus õiteehtes. „Algul oligi siin vaid suur kadakaväli,“ ütleb kodumajutuse perenaine Andrea Pajuniit ja lisab, et mändidel-kadakatel on vähemasti üks hea omadus - sügisel pole vaja lehti riisuda. „Minu idee oli hoida siin kõike võimalikult looduslikuna.“ Seepärast ongi maja sätitud puude ja põõsate vahele, peenrad ja rajad jälgivad põõsagruppe ning inimese tahe ei domineeri liialt. Hoone ise asub Kuressaarest seitsme kilomeetri kaugusel kaunil Muratsi poolsaarel.

Maja sünnilugu on juhuslik, kuigi ma usun, et päris juhuslikku ei ole siin elus midagi. Seda krunti pakkus mulle üks tuttav ehitaja. Algul oli see mõeldud investeeringuna, aga kui ma seda maatüki nägin, oli majaehitamise otsus selge. 

Unistus oma maakodu järgi on mul alati olnud. Mõtlesin aga, et esialgu ostan endale maatüki ja eks majagi sinna kunagi saab ehitatud. Aga ehitaja heal nõul, tegime maja ehitamisega kohe algust, kui maatükk oli välja valitud. Ehituskäigus olid suureks abiks ka minu kallid vanemad ja isegi vennas käis nõu ja jõuga abiks. Ka kõik välitööd on omal jõul koos perega tehtud. Selline koostöö on ühendav ja rõõm lõpptulemuse üle mitmekordne. Unistused saavad reaalsuseks. Kibuvitsa koha loomisel õppisin ja kogesin, et kui inimene usub oma hingesoovidesse, siis nad kipuvad täituma, ja vahel iseg kiiremini, kui oodata oskad. 

Linn on lähedal, samas on kinnistu eraldatud. Küla on küll ligidal, aga teisi maju ei paista. Maja on metsa sisse nii ära peidetud, et tee pealt ei hakka silmagi. Just selline privaatsus mulle meeldibki.“ Mereni on siit napid poolteist kilomeetrit. On floorat ja faunat. „Mul on siin olemas ka omad metskitsed, kes käivad aias põhiliselt õunte pärast. Rebane käib ka ja naabri kaks musta kassi.“ Üks üsna oma öökull olevat ka.

 Perenaine on oma valdustega igati rahul. „Kõik on väga hästi välja tulnud, maja on kompaktne aga samas ka ruumikas.“ Esimene korrus on palkidest, teine puidust laudisega. Selline ehitis tahab natuke vajuda ja karkass seisiski ligi aasta. Ehitus oli pikem protsess. Lõplikult sai hoone valmis 2007. Andrea ise osales ehitamises algusest peale. „Mul olid kasutada palkmaja alusoprojektid, mida ma ise kohendasin, ehitaja andis ka näpunäiteid, vaatas oma hindava pilguga üle, et see kõik ikka koos püsiks.“

Püsib küll. On kena nii seest kui väljast. Maja on avar ja päikseline, kasutatav nii oma tarbeks kui turistide majutamiseks aastaringselt. „Sel ajal kui siin turistid puhkavad olen ise linnas.“ Palgid ja puitpõrandad lasevad hingata majal ja inimestel, kes siin puhkust naudivad. „Palk ehitusmaterjalina võib ju tulla kallim, kuid lõptulemus on täiuslikum kui viimistluses kipsplaadi ja tapeediga jändamine. Enne sissekolimist sai palksein üle lihvitud ja natuke valgemaks toonitud. See on Saaremaine kuusepalk ja päike kipub seda väga kollaseks pleegitama.“

 

Omaette vaatamisväärsused on leidlikud ja lõbusad kujukesed, mida leiame nii toast kui ka maja ümbert. Lisaks skulptuuridele kaunistavad tubade seinu kunstnik Reiner Kühnle (Reiner Kühnle sündis 1958. aastal Saksamaal Heilbronnis. Ta on saanud kaubandusalase hariduse, töötanud laojuhataja, aedniku ja aiakujundajana. Kühnle on kunstis, aianduses ja feng shui`s iseõppija. T.K.) maalid. Tema isikupärane vannitoa kujundus on kahtlemata maja üks disainipärle. Siin on põranda ja seinakattes ära kasutatud mujal majas ülejäänud kahhelplaadid neid omavahel kombineerides ja mustrisse lõigates. „Kui vähegi loomemeelt on, siis ei maksa mitte midagi ära visata. Idee oli Reinerilt ja mina aitasin ka kaasa. Talle meeldib väga taaskasutus ja enamik tema kunstiteoseid on sündinud vanadele asjadele uut elu andes. Tema kunsti ei osate võib-olla veel hinnata,“ märgib Andrea tänaseks Saksamaale tagasi kolinud sõbra iseloomustamiseks. Reineri tehtud lae-, seina-, ja laualambid on tõeline kunstiteos, mitte pelgalt valgusti. Eriliselt mõjuvad ka kuivatatud lehtedest „mandalad“.

 Andrea on õppinud usuteadust. Lisaks olen läbinud Sisemise Tarkuse Koolis 1. ja 2. kursuse ja oman Reiki I ja II taseme pühitust. „Minu kutsumus on  mõista maailma tervikuna. Usun, et kõik on üks ehk kõik loodu on omavahel seoses.  Mu soov on olnud luua koht, kus on rahu ja kuhu meeldib inimestel tulla. Olla vaikuses kooskõlas loodusega. Paljud külastajad on tunnistanud, et siin on väga hea atmosfäär, väga hea aura. Seda on nad meie külalisteraamatusse kirjutanud. Ometi ei kasutanud ma seda maatükki valides ei feng shuid ega käinud vitsaga energiaid mõõtmas. Head atmosfääri on võimalik ise luua - kunst, muusika ja rahumeelsed inimesed. Armastan kuulata Tiibeti munkade mantraid (kurguhäätlega musitseerimine) ja Tiibeti laulvate kausside helisid, need pühad meloodiad ja psalmid mõjutavad ruumi energeetikat puhastavalt ja rahustavalt. Samuti viin aeg-ajalt läbi puhastus rituaale - viiruki, kadaka ja salvei suitsutamisega tubades. Üks minu moto on - külva head, siis kasvab head. 

Hiljem olen vaadanud, et paljud asjad ongi õige koha peal,“ arvab perenaine ja toob näiteks osa punast põrandat köögi keskel. 

Lisa: Täpsustus feng shui-st: Ruum jagataske 9 osaks, 3x3. Välisuks ruumi keskel esiosas  ja punast tooni peaks siis kasutama ruumi keskosa tagumises osas, kus juhtus tulema minu kööginurk. Looduse ürgelementidest on see ruumiosa tule-elemendi sfääris. Tule toon on punane. Oma köögile valisin just punased põrandaplaadid, mis tekitavad sooja - õdusa tunde ja annavad ruumile elavust. Köögis asub ju ka tavaliselt küpsetusahi, mis saumuti suurendab selle ruumiosa energeetikat. Samuti on see ka suhtlemise nurk, kööki tavaliselt kogunetaksegi vestlema. 

Esimesel korrusel asub avatud planeeringuga elutuba koos kööginurgaga. Üks magamistuba, WC ja saun. Elutoa keskel ilutseb kõrge punasest tellisest kamin-ahi, mis võimaldab külalistel nautida elava tule paitust ja soojust. „Ahjumeister oli väga hea!“ Majas on puuküttele lisaks õhksoojuspump, millel on ka jahutussüsteem, kui suvel liiga palavaks läheb. „Maja soojapidavus on väga hea!“ kinnitab perenaine.

 

Andrea elas ja töötas paar aastat Iirimaal. Müüs lühtri-butiigis valgusteid. Ühe neist on ta ka siia koju toonud. „See meenutab mulle natuke pendlit. Pendel koondab energiat. Kuna lühter-pendel on söögilaua kohal, aitab ta perel ühtseteks söögiaegadeks kokku tulla, olla tähelepanelikud ja mõistvad üksteise suhtes.“ Või südant. Kuidas just vaadata. „Tänu seal oldud ajale see majaehitus alguse saigi. Seal sai raha teenitud. Peale ülikooli lõpetamist tahtsin minna maailma vaatama. Mul on selline seikleja hing. Ja sattus ette Iirimaa. Iirlastel on eestlastega palju ühist. Neil on au sees gelti kombed ja eks eestlasedki otsi oma juuri. Nad on lahked, sõbralikud ja hea huumorimeelega. Nad ei ole seal liiga uhkeks läinud nagu mõned suured kultuurrahvad. Mul on seal veel praegugi palju sõbrannasid, aga ma tunnen, et minu koht on nüüd siin. Tagasi ei kipu, minu juured on nüüd siin. Aga Iirimaa on jäänud mulle armsaks siiani. Kui kusagil Dublinist või Iirimaast räägitakse, tundub nagu räägitaks minu teisest kodust.“

Maja suured aknad toovad tuppa päikese ja maja ümbritseva roheluse.

Saunaosa riietusruumist pääseb otse terassile päikseseloojangut või hommikukohvi nautima.

Teisel korrusel on kolm magamistuba, vannituba ja avar trepihall. Suures magamistoas lubab maast laeni aken nautida kadakaste väljade võlu. „Üks külastaja ütles, et teil on siin kohe miljonivaade!“ Seinal ripub Andrea vanaema Hilda tikitud seinavaip. See tuletab meelde perenaise Muhumaa juuri. Muhu lill-tikandis seinapilte leiame veel teistestki tubadest. Nurgas seisab Reineri meisterdatud võrevoodi, mis omal ajal oli tehtud Inglile, kuid nüüd saavad seda kasutada kõik väikelastega külastajad.

Minu isa tegi ka puutööd. Palju puitmaterjali on isa töödest alles jäänud. See ongi Kibuvitsamaja üks mõte - kasutada ära juba olemasolevat, alati ei ole vaja uut osta!“

Kibuvitsa erilisus on tema mitmeotstarbelisus. Samas ei näe maja kuidagi hotelli või pansionaadi moodi välja. Siin tunneb end koduselt nii pererahvas kui ka puhkaja. Üks päris õige puhkemaja näebki välja justnagu päris kodu.

Lõpuni valmis ei saa ükski linn ega ükski maja. Nii ka siin. Alati saab ju midagi juurde ehitada, vaba maad on umbes 0,8 hetktarit.

 
Tekst: Tõnis Kipper
 
 
 
German translation 
 
 Andrea Pajuniit sehnt sich nicht nach Irland zurück

Text: Tõnis Kipper, Oma Kodu Juni 2013

Obwohl das Ferienhaus Kibuvitsa (Heckenrose) nach dem Grundstück benannt ist, auf dem es steht, sind nicht besonders viele Heckenrosen zu sehen. Es dominieren Wacholder und ausladende Kiefern, die gerade blühen und bei jedem Windstoß gelbe Wolken über dem Hof schicken. Auch ein Wildapfelbaum steht in voller Blütenpracht. „Am Anfang war hier nur ein großes Wacholdergelände“, sagt Andrea Pajuniit, die Hausherrin der Privatunterkunft, und fügt hinzu, dass die Kiefern und Wacholder zumindest eine gute Eigenschaft haben – man braucht im Herbst kein Laub zu harken. „Meine Idee war, hier alles möglichst naturnah zu erhalten.“ Deswegen ist das Haus zwischen Büschen und Bäumen platziert, Beete und Wege richten sich nach den Buschgruppen, und der menschliche Gestaltungswille dominiert nicht zu sehr. Das Gebäude liegt sieben Kilometer von Kuressaare entfernt auf der schönen Muratsi-Halbinsel.

Die Entstehungsgeschichte des Hauses ist zufällig, obwohl ich gar nicht glaube, dass es wirkliche Zufälle im Leben gibt. Ein mir bekannter Bauhandwerker bot mir das Grundstück an. Ursprünglich war es als Investition gedacht, aber als ich das Stück Land sah, stand die Entscheidung sofort fest, ein Haus darauf zu bauen.

Ich habe immer von einem Haus auf dem Land geträumt. Ich dachte aber, dass ich mir zuerst ein Grundstück kaufe, auf dem ich dann irgendwann mal ein Haus baue. Aber auf den guten Rat des Bauhandwerkers hin fingen wir gleich mit dem Bau des Hauses an, als das Grundstück ausgewählt war. Während der Bauzeit war es eine große Hilfe, dass meine lieben Eltern und sogar mein Bruder mir mit Rat und Tat zur Seite standen. Auch alle Außenarbeiten wurden aus eigener Kraft mit der Familie ausgeführt. Solch eine Zusammenarbeit verbindet und vervielfacht die Freude über das Endergebnis. Der Traum wurde Realität. Bei der Entstehung von Kibuvitsa habe ich gelernt und erfahren, dass Herzenswünsche, an die man glaubt, auch in Erfüllung gehen, manchmal sogar schneller, als man denkt.

Die Stadt ist nah, zugleich liegt das Grundstück abgeschieden. Auch das Dorf ist ganz nah, aber man sieht keine anderen Häuser. Das Haus liegt so versteckt zwischen den Bäumen, dass es von der Straße aus nicht ins Auge fällt. Gerade diese Ungestörtheit gefällt mir sehr.“ Bis zum Meer sind es von hier anderthalb Kilometer. Es gibt Pflanzen und Tiere. „Wir haben sozusagen unsere eigenen Rehe, die hauptsächlich wegen der Äpfel in den Garten kommen. Auch ein Fuchs taucht auf und die beiden schwarzen Katzen des Nachbarn.“ Und dann soll es noch eine fast zum Haus gehörende Eule geben.

Die Hausherrin ist mit ihrem Reich vollkommen zufrieden. „Alles ist sehr gut gelungen, das Haus ist kompakt und zugleich geräumig.“ Das Erdgeschoss ist in Blockbauweise gebaut, der erste Stock weist eine Holzverschalung auf. Solch ein Bau muss sich nach der Errichtung ein wenig setzen, und so stand der Rohbau etwa ein Jahr lang. Der Bau war ein langer Prozess. 2007 wurde das Haus schließlich fertig. Andrea selbst war von Anfang an am Bau beteiligt. „Ich hatte Bauzeichnungen für ein Blockhaus zur Verfügung, die ich angepasst habe. Der Bauhandwerker gab mir Tipps und prüfte die Sache, damit alles gut hält.“

Und es hält. Es ist von innen ebenso schön wie von außen. Da Haus ist geräumig und sonnig und wird das ganze Jahr über sowohl privat als auch zur Vermietung an Touristen genutzt. „In der Zeit, wenn die Touristen hier Urlaub machen, bin ich selbst in der Stadt.“ Die Balken und die Holzfußböden lassen das Haus und die Menschen, die hier ihren Urlaub genießen, atmen. „Balken als Baumaterial mögen ja teurer sein, aber das Ergebnis ist perfekter, als wenn man sich beim Endausbau mit Rigipsplatten und Tapeten abmüht. Vor dem Einzug wurden die Balkenwände übergeschliffen und leicht weiß getönt. Es sind Fichtenstämme von der Insel Saaremaa, und die Sonne sorgt für diese sehr gelbe Färbung.“

Besondere Sehenswürdigkeiten sind die erfinderischen und lustigen Figuren, die man sowohl in den Zimmern als auch um das Haus herum findet. Zusätzlich zu den Skulpturen schmücken Gemälde des Künstlers Reiner Kühnle die Zimmerwände. (Reiner Kühnle wurde 1958 in Heilbronn geboren. Er machte eine kaufmännische Lehre, arbeitete als Lagerverwalter, Gärtner und Gartenarchitekt. Kühnle ist Kunst-, Gartenbau- und Feng Shui-Autodidakt. T.K.) Seine individuelle Gestaltung des Badezimmers ist zweifellos eine Designperle des Hauses. Hier wurden auf dem Fußboden und in der Wandverkleidung Fliesen, die anderswo im Haus übrig geblieben waren, miteinander kombiniert und zu Mustern geschnitten. „Wenn man ein wenig Kreativität besitzt, wirft man nichts weg. Die Idee kam von Reiner, und ich habe mitgeholfen. Ihm gefiel die Wiederverwendung sehr, und die meisten seiner Kunstwerke sind entstanden, indem er alten Dingen zu neuem Leben verhalf. Vielleicht wird seine Kunst noch nicht richtig geschätzt“, charakterisiert Andrea den zur Zeit wieder in Deutschland lebenden Freund. Die von Reiner geschaffenen Decken-, Wand- und Tischlampen sind wahre Kunstwerke, nicht einfach nur Leuchten. Besonders wirken auch die „Mandala“-Bilder aus getrockneten Blättern.

Andrea hat Theologie studiert. Außerdem hat sie den ersten und zweiten Lehrgang der Schule der inneren Weisheit (Sisemise Tarkuse Kool) in Tallinn absolviert und die zweite Reiki-Stufe erreicht. „Mein innerer Antrieb ist, die Welt als Ganzes zu verstehen. Ich glaube, dass alles eins ist und alles in der Natur miteinander in Beziehung steht. Mein Wunsch war, einen Ort zu schaffen, an dem es Stille gibt und wohin die Menschen gerne kommen. Um im Frieden und Einklang mit der Natur zu sein. Viele Besucher haben schon gesagt, dass hier eine sehr schöne Atmosphäre herrscht, eine gute Aura. Das haben sie in unser Gästebuch geschrieben. Dennoch habe ich bei der Auswahl dieses Grundstücks weder Feng Shui angewandt noch mit der Rute die Energien gemessen. Man kann eine gute Atmosphäre selbst schaffen – Kunst, Musik und Menschen, die sich nach Ruhe sehnen. Ich höre gern die Mantras der tibetischen Mönche (Musizieren mit Kehllauten) und die Töne von Klangschalen. Diese heiligen Melodien und Psalme beeinflussen die Energetik des Raumes auf reinigende und beruhigende Weise. Ebenso führe ich von Zeit zu Zeit Reinigungsrituale durch – mit dem Räuchern von Weihrauch, Wacholder und Salbei in den Zimmern. Eines meiner Mottos lautet: Säe Gutes, dann wächst Gutes.

Später habe ich gesehen, dass viele Dinge am richtigen Platz waren“, meint die Hausherrin und nennt als Beispiel die rote Fußbodenfläche in der Küche.

Ergänzung: Präzisierung aus dem Feng Shui: Der Raum wird in 9 Teile geteilt, 3x3. Die Außentür sollte man in der Mitte der Wand im vorderen Bereich und einen roten Farbton in der Raummitte im hinteren Bereich verwenden, wo zufällig meine Küchenecke geplant war. Von den Ur-Elementen der Natur liegt dieser Teil des Raumes in der Sphäre des Feuers. Die Farbe des Feuers ist Rot. Für meine Küche habe ich rote Bodenfliesen gewählt, die ein gemütlich-warmes Gefühl hervorrufen und dem Raum Lebendigkeit verleihen. In der Küche steht ja normalerweise auch der Backofen, der ebenfalls die Energetik dieses Teils des Raumes verstärkt. Außerdem ist dies die Ecke der Kommunikation, in der Küche versammelt man sich normalerweise, um sich zu unterhalten.

Im Erdgeschoss befindet sich ein offenes Wohnzimmer mit der Küchenecke. Dazu ein Schlafzimmer, WC und Sauna. In der Mitte des Wohnzimmers steht ein schöner hoher Kaminofen aus roten Ziegeln, der es den Gästen ermöglicht, sich an der Wärme und Liebkosung des lebendigen Feuers zu erfreuen. „Der Ofenbauer war sehr gut!“ Im Haus gibt es zusätzlich zur Holzheizung eine Wärmepumpe, die auch über ein Kühlsystem verfügt, falls es im Sommer sehr heiß wird. „Die Wärmedämmung des Hauses ist sehr gut!“, bestätigt die Hausherrin.

Andrea hat einige Jahre in Irland gelebt und gearbeitet. In einer Lampenboutique verkaufte sie Leuchten. Eine Leuchte hat sie nach Hause mitgenommen. „Sie erinnert mich ein wenig an ein Pendel. Das Pendel konzentriert die Energie. Weil der Leuchter über dem Esstisch hängt, hilft er, dass sich die Familie zu den Essenszeiten versammelt und aufmerksam und verständnisvoll miteinander umgeht.” Man kann auch sagen, die Leuchte erinnert an ein Herz – je nachdem, wie man sie betrachtet. „Die Zeit in Irland gab den Anstoß für diesen Hausbau. Dort habe ich das Geld verdient. Nach Beendigung der Hochschule wollte ich los, um die Welt zu sehen. Ich habe die Seele einer Abenteurerin, und so geriet ich nach Irland. Die Iren haben vieles mit den Esten gemeinsam. Sie legen viel Wert auf keltische Sitten, und auch die Esten suchen nach den eigenen Wurzeln. Sie sind umgänglich, freundlich und humorvoll. Sie sind nicht so überheblich geworden wie einige große Kulturnationen. Ich habe dort noch immer viele Freundinnen, aber ich fühle, dass mein Platz jetzt hier ist. Ich sehne mich nicht zurück, meine Wurzeln sind jetzt hier. Aber ich liebe Irland noch immer. Wenn von Dublin oder Irland die Rede ist, fühlt es sich an, als wenn von meiner zweiten Heimat gesprochen wird.“

Die großen Fenster lassen die Sonne und das Grün der Umgebung in die Zimmer.

Aus dem Umkleideraum des Saunabereichs gelangt man direkt auf die Terrasse, um den Sonnenuntergang oder den Morgenkaffee zu genießen.

Im Obergeschoss gibt es drei Schlafzimmer, ein Bad und einen geräumigen Treppenaufgang. Ein deckenhohes Fenster im großen Schlafzimmer erlaubt es, den Zauber der Wacholderfelder zu genießen. „Ein Gast hat gesagt, dass dies ein 'Millionenblick' ist!“ An der Wand hängt ein gestickter Wandteppich von Andreas Großmutter Hilda. Er weist darauf hin, dass die Hausherrin von der Insel Muhu stammt. Wandbilder mit Blumenstickerei von Muhu finden wir auch noch in anderen Zimmern. In der Ecke steht ein von Reiner getischlertes Gitterbett, das er seinerzeit für Ingel gemacht hat, das aber jetzt von allen Gästen mit Kleinkindern benutzt werden kann.

Auch mein Vater hat mit Holz gearbeitet. Viele seiner Stücke sind erhalten geblieben. Das ist überhaupt ein Gedanke des Kibuvitsa-Hauses – Vorhandenes zu verwenden und nicht immer gleich etwas Neues zu kaufen!“

Das Besondere an Kibuvitsa ist die Vielseitigkeit. Das Haus sieht nicht aus wie ein Hotel oder eine Pension. Hier fühlt sich sowohl die Familie als auch der Urlauber zu Hause. Ein richtiges Ferienhaus sieht ja auch wie ein Zuhause aus.

Ganz fertig wird aber weder eine Stadt [Anspielung auf eine alte Tallinn-Sage, Anm. d. Übers.] noch ein Haus. So auch hier. Man kann schließlich immer noch etwas bauen, das Grundstück ist 8.000 Quadratmeter groß.


, and other content